Neues CBD Öl für Hunde liegt voll im Trend

Lange Zeit als Rauschmittel verpönt, genießt Hanf heute mehr Aufmerksamkeit und berechtigte Anerkennung als je zuvor. Das verstaubte Image der gefährlichen Droge Cannabis weicht neuen, wissenschaftlich fundierten Erkenntnissen. Allen voran CBD-Öle, die ja keine berauschende Wirkung haben.

Haustiere können von den hervorragenden CBD Ölen profitieren, die nicht nur bei Angst oder Schlafstörungen, sondern auch bei Schmerzen oder Epilepsie hilfreich sein könnten. Daher wird das CBD Öl für Hunde auch immer beliebter. 

Auch wenn die Wirkung noch lange nicht vollständig erforscht ist, kann jetzt schon gesagt werden, dass CBD für Hunde ein wichtiger Helfer bei Alltagsbeschwerden wie auch bei Angsthunden sein kann. Neben altersbedingten Beschwerden bei Hunden kann es zudem Angsthunde entspannter machen.

Dies liegt vor allem an den zahlreichen Inhaltsstoffen, die in Hanf zu finden sind. Neben Vitaminen, Mineralien oder Ballaststoffen sind auch essenzielle Fettsäuren, Cannabinoide, Terpen und Flavonoide in der Pflanze zu finden. Somit kann das SWISS FX The Dog 6 % CBD Öl & Lachs ein wertvoller Helfer sein, der ein Must-have für jeden Hundebesitzer ist.

Über die Firma SWISS FX

Die Marke SWISS FX stammt aus der Schweiz. Sie wurde von drei Kindheitsfreunden gegründet, die seit vielen Jahren CBD-Produkte verwendeten aber noch kein Produkt auf dem Markt fanden welches ihren Ansprüchen in Punkto Qualität, Geschmack und Authentizität gerecht wurde.

SWISS FX ist eine schweizer Marke welche nur das hochwertigste CBD Extrakt und wertvolle Terpene verwendet. Unsere Produkte verursachen keinerlei psychoaktive Effekte, man wird davon also in keinem Falle „high“. Das CBD stammt aus Bio-Anbau in der Schweiz. 

Die Wirkung von CBD auf den menschlichen Körper ist noch lange nicht endgültig erforscht. Die meisten Studien kamen erst in den letzten fünfzehn Jahren zustande. Kein Wunder – solange Cannabis auf dem Index stand, war Forschung mit der verbotenen Pflanze auch sehr kompliziert. Cannabidiol kann im Körper auf eine sehr komplexe Weise wirken und hat eine breit gefächerte gesundheitliche Wirkung.

Große Behandlungserfolge, gepaart mit guter Verträglichkeit und einfacher Anwendung untermauern den Verkaufserfolg der CBD-Produkte. Oft können sie auf ihre Standardmedikamente verzichten oder diese zumindest reduzieren.

Die positiven Eigenschaften von CBD Tropfen werden dem einzigartigen Mix an wertvollen Inhaltsstoffen zugeschrieben. Die Hanfpflanze enthält neben vielen VitaminenProteinenMineralienBallaststoffen und essenziellen Fettsäuren auch wertvolle Cannabinoide, Terpene und Flavonoide.

NEU! Jetzt mit Gutscheincode „DM10“ extra 10% Rabatt auf alle Produkte!

 

Die Geschichte von CBD 

Die Entdeckung des CBD als Bestandteil der Hanfpflanze geht auf eine Gruppe von Chemikern der Universität Illinois zurück, die 1940 erstmalig Cannabidiol extrahiert haben. Erst über 20 Jahre später gelang es israelischen Wissenschaftlern der Hebräischen Universität in Jerusalem die genauere chemische Zusammensetzung von Cannabis zu entschlüsseln.

1964 haben sie auch das THC isoliert, das bekanntere der beiden Cannabinoide, das für die berauschende Wirkung der Pflanze verantwortlich ist. Zehn Jahre später hat ein brasilianisches Forscherteam die Verringerung von Epilepsie-Symptomen bei Tieren nachgewiesen. Später wurden auch angstlösende Eigenschaften des CBD entdeckt, worauf weitreichende Untersuchungen folgten.

Somit konnten sie beispielsweise im Jahr 1946 THC isolieren, welches eine berauschende Wirkung hat. In den 1950er Jahren belegten brasilianische Wissenschaftler, dass epileptische Anfälle durch Cannabis deutlich verringert werden konnte. Zudem wurde festgestellt, dass CBD angstlösende Eigenschaften aufweist und auch bei Schmerzen ein hervorragender Wirkstoff sein kann.

Die 70er Jahre standen im Zeichen neuer spannender Erkenntnisse zur Behandlung von Übelkeit und Schlafstörungen mit Cannabidiol. Anfang der 80er wurde auch das anti psychotische Potenzial des CBD unter Beweis gestellt. Seit dem Beginn des 21. Jahrhunderts wird Cannabis systematisch entkriminalisiert und genießt einen hervorragenden Ruf bei den Anwendern, die das Extrakt zur Behandlung diverser Krankheiten und gesundheitlicher Beschwerden erfolgreich einsetzen.

Was ist CBD?

CBD – eine zungenfreundliche Abkürzung für Cannabidiol – ist eins von über hundert bekannten Cannabinoiden, die in der Cannabispflanze vorkommen. Dazu zählten auch CBC (Cannabichromen), CBG (Cannabigerol) oder CBN (Cannabinol). Das bekannteste Cannabinoid ist aber das berühmt-berüchtigte THC (Tetrahydrocannabinol), das eine psychoaktive, also berauschende Wirkung besitzt.CBD macht dagegen nicht high.

Am häufigsten wird die Natursubstanz als CBD-Öl eingenommen – sehr edle CBD-Tropfen bietet unter anderem SwissFX, eine Schweizer Marke, die in der Spitzenliga der Cannabis-Produkte spielt.

Wie wirkt CBD beim Hund?

Hunde verfügen wie der Mensch auch über ein körpereigenes Endocannabinoid System. An dieses Endocannabinoid System sind Rezeptoren angeschlossen, CB1- und CB2-Rezeptoren. Während der CB1-Rezeptor vor allem im zentralen Nervensystem zu finden ist, ist der CB2-Rezeptor im Verdauungstrakt, in den Knochen, der Haut, der Lunge wie auch in den Zellen des Immunsystems. Doch auch in den Augen, Fettzellen, Hormondrüsen und Fortpflanzungsorganen sind die CB2-Rezeptoren angesiedelt. 

In der Regel kann der Körper selbst Cannabinoide produzieren, die sogenannten Endocannabinoide. Allerdings liegt manchmal eine Störung des Endocannabinoid Systems vor, sodass die Produktion zu gering ist oder komplett blockiert wird. Dann können Cannabinoide von außen zugeführt werden, damit der Körper positiv beeinflusst werden kann und den Organismus bei der Gesunderhaltung oder der Heilung unterstützt. 

Das Endocannabinoid System interagiert mit den CB1- und CB2-Rezeptoren und hat Einfluss auf Stimmung, Schmerzen, Angst, den Schlaf sowie auf das Immunsystem. Im Grunde kann der gesamte Organismus durch die Endocannabinoide beeinflusst werden. Hierfür laufen schon zahlreiche Untersuchungen und es konnten hervorragende Ergebnisse erzielt werden. 

Was sind CBD Öle für den Hund?

Viele kennen wahrscheinlich CBD Öle für Menschen. Hunde hingegen haben einen anderen Bedarf, auch wenn sie dem Menschen recht ähnlich sind. Die meisten CBD Öle sind ohne THC, um das Haustier nicht mit dem berauschenden Stoff zu belasten. Aus diesem Grund gibt es spezielles CBD Öl für Hunde wie beispielsweise SWISS FX The Dog CBD Öl 6 %. Diese hervorragende Cannabidiol Öl für Hunde ist äußerst beliebt und zudem noch vollkommen natürlich und in Bio-Qualität. 

Bei den CBD Ölen für Hunde wird aus Blüten und Blättern der Hanfpflanze der CBD Extrakt gewonnen. Bei SWISS FX werden die Hanfpflanzen ausschließlich in der Schweiz angebaut und von Hand geerntet, sodass das Cannabidiol Öl von bester und höchster Qualität ist – auch für unsere Fellnasen.

Weiterhin werden die Cannabispflanzen nach Bio-Suisse Richtlinie angebaut und es sind nur natürliche Zutaten darin enthalten. Die Öle enthalten keine Farbstoffe oder Konservierungsstoffe. 

Nachdem durch einen aufwändigen Prozess der CBD Extrakt isoliert wurde, wird dieser mit Hanföl oder Sonnenblumenöl gemischt, um ein hochwertiges CBD Öl für Hunde zu erhalten. Um auch für die Tiere nur beste Qualität zu bieten, wird jede Produktcharge von SWISS FX von dem unabhängigen TÜV SÜD Labor untersucht. 

Bei welchen Beschwerden könnte CBD Öl beim Hund eingesetzt werden?

Hund Schmerzen
Bild:@shutterstock.com

CBD Öl beim Hund kann sehr vielfältig genutzt werden. Zum einen könnte es bei Angsthunden die Angst reduzieren. Zum anderen ist es ein wichtiger Helfer bei epileptischen Anfällen. Weiterhin ist es bei altersbedingter Arthrose oder auch beim Gang über die Regenbogenbrücke ein beliebtes Mittel. Durch seine hervorragenden Eigenschaften hat CBD folgende Eigenschaften:

  • angstlösend [1] und entspannend 
  • könnte bei psychische Erkrankungen wie Psychosen, Schizophrenien, Halluzinationen, Verwirrungszustände oder Wahnvorstellungen helfen [2]
  • ist gut gegen Brechreiz und Übelkeit [3]
  • dient als Schutz für die Nervenzellen und das Nervengewebe [4]
  • krampflösend, antiepileptisch [5]
  • beruhigend bei Angst und Stress 
  • reduziert Entzündungen [6]
  • fördert die Konzentration

CBD Öl bei Hunden, um die Angst zu reduzieren

CBD Öl hat eine beruhigende Wirkung und wird daher gerne für Angsthunde verwendet. Die Fellnasen beruhigen sich relativ schnell und sind deutlich entspannter. Dabei kann das CBD Öl sehr niedrig dosiert werden, um seine hervorragende Wirkung zu entfalten. 

Zudem wird CBD Öl für Hunde gerne genutzt, wenn Silvester vor der Tür steht. Zahlreiche Vierbeiner haben Angst vor den Raketen und Böllern und sind kaum zu beruhigen. Wer seinem Hund an diesem Tag ein bis zwei Tropfen CBD Öl für Hunde von SWISS FX gibt, wird sehen, wie entspannt das Tier ist.

In der Regel geben die Hundehalter CBD bereits zwei Tage vorher, bzw. ab diesem Tag, an dem Raketen und Böller in den Geschäften verkauft werden darf. Durch die beruhigende Wirkung von CBD ist das Tier wie ausgewechselt und verfällt nicht bei jedem Knall in Panik. Dies bestätigen beispielsweise auch zahlreiche Erfahrungsberichte im Internet. 

Gleiches gilt für Umzüge in ein neues Heim oder wenn besondere Ereignisse stattfinden, dass viele Menschen kommen und die Hunde in ihrer Umgebung gestört werden. Nicht alle Hunde können mit viel Besuch oder einem Umzug gut umgehen. Insbesondere sensible Hunde reagieren mit Angst und Panik. Auch hier können ein bis zwei Tropfen CBD Öl für den Hund wahre Wunder bewirken.

CBD Öl für Hunde mit epileptischen Anfällen

Leider können auch unsere Vierbeiner an Epilepsie leiden. Wie in vielen Studien belegt wurde, könnte CBD Öl bei epileptischen Anfällen ein schneller Helfer in der Not sein. Zum einen wird der Anfall verkürzt, wenn man dem Hund das CBD Öl direkt beim Einsetzen des Anfalls auf die Zunge träufelt. Zum anderen könnte man bei regelmäßiger Gabe die Anfallshäufigkeit deutlich reduzieren. Dies ist nicht nur gut für den Hund, der dann nicht mehr ständig Attacken erleidet, sondern auch für den Tierhalter, der bei jeder Attacke in Panik verfällt. 

CBD Öl für Hunde, die über die Regenbogenbrücke gehen müssen

Irgendwann kommt der Tag, an dem der Vierbeiner über die Regenbogenbrücke gehen muss. Ein schwerer Tag für Mensch und Tier. Denn wie wir alle wissen überträgt sich die Nervosität auch auf die Hunde. Daher ist CBD Öl an diesem Tag besonders wichtig. Zum einen, um sich selbst zu beruhigen und zum anderen, um das Tier zu beruhigen und die Angst zu nehmen.

Tierärzte empfehlen immer häufiger CBD Öl, da sie die entspannende Wirkung für Mensch und Tier zu schätzen wissen. Aus diesem Grund sollte auf das hervorragende CBD Öl für Hunde auf keinen Fall verzichtet werden. Es erleichtert dem Hund den Gang über die Regenbogenbrücke. Hier empfehlen wir das sehr hochwertige SWISS FX The Dog CBD Öl 6 %. 

Dosierung CBD Öl für Hunde

CBD Öl, wie beispielsweise das von SWISS FX The Dog 6 % ist sehr einfach zu dosieren, da es über eine Pipette verfügt, mit der das Öl problemlos auf die Zunge des Hundes getropft werden kann. Als Dosierungsempfehlung gelten 1 Tropfen pro 5 kg Körpergewicht des Hundes. Es gibt auch CBD Tropfen für Hunde mit einer Konzentration von 3 oder 3,5 % CBD. Hier gilt die Empfehlung von 2 Tropfen CBD Öl pro 5 kg Körpergewicht. 

Um Angst bei Hunden zu bekämpfen, ist es in der Regel ausreichend einen Tropfen CBD Öl morgens und abends zu verabreichen. An Silvester sollte bereits ab dem 28. Dezember damit begonnen werden morgens und abends einen Tropfen CBD Öl zu geben, damit der Hund gut über die Böllerzeit kommt. 

Um den Hund für den Gang über die Regenbogenbrücke zu erleichtern, sollte man in Notfallsituationen 2 Tropfen verabreichen. Ist dieser Termin absehbar, sollte bereits am Morgen ein Tropfen verabreicht werden und der nächste Tropfen kurz bevor man in die Tierarztpraxis fährt. Zudem sollte man gleich selbst ein bis zwei Tropfen einnehmen, um sich zu beruhigen. 

Bei Arthrose oder Schmerzen kommt es natürlich auf die Schmerzen an. Begonnen wird mit einem Tropfen morgens und abends. Diese werden für drei bis vier Tage täglich verabreicht. Tritt keine deutliche Besserung ein, kann die Dosis um jeweils einen Tropfen erhöht werden. Sobald eine signifikante Besserung eintritt, kann die Dosis beibehalten werden. 

Fazit

CBD könnte ein wichtiger Helfer sein, nicht nur in Notsituationen. Der Vorteil von dem hervorragenden Öl mit Cannabidiol ist, dass es keine nennenswerten Nebenwirkungen hat und somit ungefährlich für die Gesundheit ist. Zudem wirkt Cannabidiol positiv auf das Immunsystem [8], die Verdauung und könnte auch die Konzentration fördern, wenn Hunde als Therapiehunde ausgebildet werden.

Aus diesem Grund sollten Hundehalter immer CBD im Haus haben, um bei Notsituationen gewappnet zu sein.

NEU! Jetzt mit Gutscheincode „DM10“ extra 10% Rabatt auf alle Produkte!

Quellen:

[1] https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/26341731/

[2] https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/31412258/

[3] https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/30374797/

[4] https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/17950616/

[5] https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/31067185/

[6] https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/32345916/

[7] https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/32345916/

[8] https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/29882158/