Hund einschläfern: Was auf dich und dein Tier zukommt

Beispiele aus der Praxis

Im Idealfall läuft es so ab, wie du es im Vorfeld mit deinem Tierarzt/ deiner Tierärztin bei einem vorherigen Besuch besprochen hast. Denn je nach Hund und Besitzer kann das Einschläfern durchaus individuell gestaltet werden. Es gibt gute und zuverlässige Medikamente zur Euthanasie. Kein Tier muss leiden, es tut nicht weh. In zwei Beispielen werde ich dir erklären, wie in etwa der Ablauf aussehen könnte:

Labi, der Senior

Dein Senior-Hund Labi, der leider terminal an einem Plattenepithelkarzinom erkrankt ist, hat in letzter Zeit massiv abgebaut. Der Tumor sitzt am Rachendach, es wurde bereits versucht ihn chirurgisch zu entfernen und auch eine Bestrahlung angeschlossen. Das hat ihm Zeit verschafft, aber leider war keine Heilung möglich.

Du hast dich mit deinem Tierarzt/ deiner Tierärztin für eine palliative Versorgung entschieden und dein geliebter Hund ist „multimodal“ nach bestem Wissen und Gewissen mit Medikamenten versorgt, die du auch verlässlich eingibst. Rassetypisch hat dein Labi trotz allem immer mit Appetit und Freude gefressen.

Deine Tierärztin und du habt euch dafür entschieden, seinen Appetit neben anderen Aspekten als Barometer für seine Lebensqualität zu nehmen. Nun bemerkst du, dass sein Appetit mit den Tagen schlechter wird, heute Früh hat er nur noch zögerlich und mit gutem Zureden aufgefressen, außerdem wird er immer schlapper.

Anzeige

Du entschließt dich bei deiner Tierärztin anzurufen und dich nochmal mit ihr zu besprechen. Sie schlägt eine kurze Untersuchung in der Praxis vor. Dabei fällt auf, dass der Tumor erneut gewachsen ist und nun Probleme beim Schlucken macht, außerdem ist Labi sehr blass.

Ihr entscheidet euch gemeinschaftlich dafür, dass jetzt der Zeitpunkt gekommen ist ihn einzuschläfern, denn so soll er nicht weiterleben müssen. Da alle Familienmitglieder dabei sein möchten vereinbart ihr einen Termin für den Abend.

Die Tierärztin legt Labi bereits jetzt einen Venenzugang, denn sie möchte ihm nochmal etwas Kreislaufstabilisierendes und Schmerzmittel verabreichen und wiegt ihn nochmal. Der Venenzugang wird gut festgeklebt und mit einem Verband versehen.

So kann Labi noch einen schmerzfreien Tag verbringen. Am Abend brecht ihr gemeinschaftlich in die Praxis auf. Ihr seid der letzte Termin an diesem Tag, so hab ihr dann etwas mehr Ruhe und Zeit bei diesem schweren Gang.

Am Vormittag habt ihr nochmals besprochen, wie der Ablauf sein wird. Ihr wisst, was auf euch zukommt. Labi hat bereits einen Venenzugang, dieser wird nun benutzt, um ihn schmerzfrei und schnell in Narkose zu legen.

Sein Gewicht für die Medikamentenberechnung wurde ja schon am Vormittag ermittelt. Besprochen ist auch, dass eure Tierärztin ein spezielles Mittel für die Sterbehilfe verwenden wird, erkennbar an der blauen Farbe. Das Verabreichen des Medikaments ist absolut schmerzfrei und führt schnell zur Bewusstlosigkeit (Labi schläft ein), ab jetzt bekommt er nichts mehr mit.

Das Medikament wirkt nun hemmend auf das Atemzentrum, was dazu führt, dass die Atmung aussetzt. In weiterer Folge hört das Herz auf zu schlagen, Labi verstirbt schnell und friedlich.

Ihr verabschiedet euch in aller Ruhe von eurem geliebten Haustier, die Tierarzthelferin fertigt noch einen Pfotenabdruck für euch. Im Vorfeld habt ihr entschieden, dass Labi eingeäschert werden soll, die zuständige Firma wird ihn morgen bei der Tierärztin abholen.

Zur Bewältigung der Trauer eurer Kinder hat die Tierärztin euch das Buch „Die Regenbogenbrücke: Ein kleiner Hase in Trauer“ empfohlen. Ihr selbst werdet euch in entsprechenden Gruppen im Internet mit anderen trauernden Tierbesitzern austauschen.

Ari, der nicht ganz einfache Begleiter

Ari- der Shiba Inu. Ari war schon immer ein nicht ganz einfacher Hund. Leider konnte er sich auch nie wirklich an die Besuche bei der Tierärztin gewöhnen. In unbekannten Situationen überfällt ihn Angst und Hektik, er reagiert aggressiv und würde dann auch beißen.

Ihr habt immer gewusst, wenn der Tag der Tage kommt und Ari einmal wegen gesundheitlicher Probleme eingeschläfert werden muss, wird das nicht ganz einfach werden. Darum habt ihr bereits frühzeitig mehrfach mit eurer Tierärztin darüber gesprochen, wie man das am schonendsten für Ari gestalten könnte.

Er hatte bereits in jungen Jahren einen Autounfall mit mehreren Knochenbrüchen. Sein Bewegungsapparat war schwer in Mitleidenschaft gezogen worden. Leider entwickelte er daraufhin im Alter massive Arthrosen. Lange ging es ihm mit Medikamenten gut, doch jetzt läuft er immer schlechter. An manchen Tagen kommt er nicht ohne Hilfe auf die Beine.

Ari wurde mehrfach behandelt, Medikamente wurden angepasst, aber die Krankheit schreitet immer weiter fort. Euer Liebling bewegt sich immer weniger, kommt kaum hoch, außerdem frisst er schlecht. Ihr habt das Gefühl, dass er nun trotz der Medikamente Schmerzen hat und leider auch seine Lebensfreude verloren hat.

Ihr entscheidet euch, mit eurer Tierärztin einen Termin zur Euthanasie zu vereinbaren. Die Tierärztin wird zu euch nach Hause kommen, da Ari immer furchtbaren Stress in der Ordination hatte.

Leider seid ihr darüber aufgeklärt, dass man einem Hund wie Ari nicht einfach vorher Beruhigungstabletten geben kann, da sie enthemmend wirken könnten und er noch aggressiver reagieren könnte.

Etwas Abhilfe schafft jedoch ein beruhigendes Pheromon Halsband und seine CBD Tropfen (Cannabinolextrakt der Hanfpflanze). Die Tierärztin wird versuchen Ari Narkosemittel/Sedierung mit etwas Abstand in Maul/Nase/Augen zu spritzen, während seine Bezugsperson ihn mit der Leine fixiert.

Zu diesem Hilfsmittel greifen Tierärzte/innen in extremen Situationen immer wieder und es klappt gut, wenn man angebellt wird. Manche Medikamente werden nämlich auch über die Schleimhaut aufgenommen.

Wie viel Medikament jedoch tatsächlich in Ari landet und wie gut es wirkt, ist schwer vorauszusagen. Wenn Ari etwas benommen ist, wird er eine Spritze in den Muskel oder unter die Haut erhalten.

Auch hier kann man die Wirkung nicht 100 % voraussagen, da sich Narkosen/Sedierung in den Muskeln nicht so gut steuern lassen, wie in die Vene verabreicht. Zudem kann der Einstich etwas brennen. Doch bei einem Hund wie Ari wäre es nur unter extremen Zwangsmaßnahmen möglich, am wachen Hund einen Venenzugang zu setzen.

Das wäre sicher der größere Stress für alle. Erst wenn Ari vollkommen ruhig oder eingeschlafen ist, kann die Tierärztin versuchen einen venösen Zugang zu legen. Nicht jeder kann das sehen, manche Familienmitglieder verlassen dafür den Raum.

Da die bereits verwendeten Medikamente kreislaufdepressiv sind, kann das Legen eines Venenkatheters schwer bis unmöglich sein. Auch die Venen können „brüchig geworden sein“ und die benötigte Menge Narkosemittel nicht aufnehmen.

In so einem Fall wird das Narkose/Euthanasie Medikament evtl. in den Bauchraum verabreicht. In diesem Fall kann es etwas dauern, bis sich das Medikament im Hundekörper verteilt hat.

Schon im Vorhinein hat euch die Tierärztin darauf vorbereitet, dass es eventuell zu tiefen Atemzügen oder Maulatmung kommen kann, da zu Aris Bestem bereits vor der Euthanasie kreislaufdepressive Medikamente verwendet werden mussten, um ihn zu beruhigen und ohne Gefahr anfassen zu können.

Ihr wisst, dass er tief in Narkose liegt und nichts davon mitbekommt. Einschläfern ist niemals schön, aber ihr habt es Ari so angenehm wie möglich gemacht. Der Familienrat hat sich dazu entschieden, ihn im Garten zu beerdigen.

Bereits vor einiger Zeit habt ihr euch bei den zuständigen Behörden deswegen erkundigt und wisst, dass er mit seinen 10 kg in die zulässige Gewichtsklasse fällt, um vergraben zu werden. Das Grab wird mindestens einen halben Meter tief sein und Ari muss vollständig auskühlen, bevor er unter die Erde kommt, damit kein anderes Tier auf die Idee kommt ihn auszubuddeln.

Dass der leblose Hund dafür über Nacht bei euch im Haus sein wird, ist für die Familie in Ordnung. Der Gedanke daran macht euch keine Sorgen und ihr seid darüber aufgeklärt, wie die Totenstarre sich über den Körper ausbreitet und sich wieder löst.

Sollte es dabei zu „vermeintlichen Bewegungen“ kommen, wisst ihr, dass das normal ist. Da biologisch leicht abbaubar habt ihr einen Karton als Sarg ausgewählt, zum Aufhübschen legt ihr Blumen darauf. So kann Ari am nächsten Tag im Beisein seiner Lieben im eigenen Garten beerdigt werden.

Fazit zu Hund einschläfern

Ein geliebtes Tier einschläfern zu lassen ist niemals einfach. Ich hoffe, ich konnte dir mit diesem Artikel etwas die Angst nehmen. Wichtig ist auch das Vertrauen zu deinem Tierarzt/deiner Tierärztin, das du dir idealerweise über die Jahre aufgebaut hast.

Kommuniziere dein Sorgen und Ängste, denn nur gemeinsam mit deinem Tierarzt/ deiner Tierärztin kannst du den Zeitpunkt wann eingeschläfert werden sollte bestimmen und einen für dich und den Hund passenden Ablaufplan erstellen.

Internationale Ethikkomissionen haben für die objektive Beurteilung der Lebensqualität terminal erkrankter Tiere Fragebögen entwickelt, die dir und deinem Tierarzt/ deiner Tierärztin die Entscheidungsfindung erleichtern sollen. Was mit deinem Hund nach dem Einschläfern passiert, kannst du ganz selbst entscheiden.

Es gibt Zahlreiche Tierbestatter, die Erd und Feuerbestattungen anbieten. Auch, wenn du dein Tier vom Tierarzt/In von der Tierkörperbeseitigung abholen lässt, musst du kein schlechtes Gefühl haben. Diese Tiere werden verlässlich verbrannt. In manchen Regionen ist auch die Beerdigung im Garten erlaubt, bei der zuständigen Behörde kannst du dich darüber informieren.

Leider gehört auch im Tierreich der Tod zum Leben. Um dir und deiner Familie die Trauerphase zu erleichtern, gibt es gute (Kinder) Bücher und auch Online kann man sich mit betroffenen Tierbesitzern in Foren austauschen.

Diese Themen könnten dich ebenfalls interessieren:

3 of 3WEITER

Aufgewachsen mit vielen tierischen Freunden im ländlichen Oberwölz in der Steiermark (Ö). Zum Studieren nach Wien gezogen. Fleißig studiert und 2013 mit Mag.med.vet mein Studium der Veterinärmedizin beendet. Seitdem als praktische Tierärztin tätig. Spezialgebiete: Innere Medizin und Schmerztherapie. Begeisterte Reiterin und stolze Pferdemama.