Katze beißt, kratzt und ist plötzlich aggressiv? Was du tun kannst

Katze beißt in hand
Katze beißt in hand

Deine Katze beißt und kratzt dich plötzlich ohne Vorwarnung? Es ist nahezu ein Rätsel. Sie ist glücklich und schnurrt vor sich hin, während du sie streichelst und ein paar Sekunden später greift sie dich ohne Vorwarnung an, sie beißt, kratzt und ist auf einmal aggressiv. Diesem Verhalten werden wir in diesem Beitrag auf dem Grund gehen.

Anzeige

Warum beißen Katzen plötzlich?

Katze beißt besitzer
Katze beißt – MakDill/shutterstock.com

Es gibt viele Gründe, warum Katzen ihre Halter plötzlich angreifen und beißen, daher kann man diese Frage nicht pauschal beantworten. Jede Katze ist verschieden und hat ihren eigenen Charakter. Zuerst sollte man verstehen, dass in der Wildnis ein gewisser Grad an Aggressivität für Katzen überlebenswichtig ist.

Sie waren und sind Jäger und wilde Katzen sind sogar die meiste Zeit ihres Lebens im Angriffsmodus.

Auch Hauskatzen haben immer noch diesen natürlichen Instinkt und können bei Gefahr, Angst oder auch aus Schmerzen aggressiv reagieren. Daher solltest du zuerst die Situationen genau beobachten, in denen deine Katze dich beißt oder sich aggressiv verhält.

Anzeige

Welche Verhaltensweisen könnten dein Haustier bedrohen? Ein unbekannter Gast kann von der Katze als Feind oder Eindringling angesehen werden. Obwohl Katzen generell gerne gestreichelt werden, so mögen viele es nicht, von Fremden Personen angefasst zu werden.

Es kann nämlich eine gute Weile dauern, bis sie sich an eine fremde Person gewöhnt hat. Oft machen Katzenbesitzer auch den Fehler, dass sie ihrer Samtpfote keine Anpassungszeit gewähren, um Vertrauen aufzubauen.

Anzeige

Alle scheinbar freundlichen Versuche, die Katze zu streicheln, werden mit Feindseligkeit und schlimmstenfalls mit Beißen erwidert. Katzen neigen aber auch dazu, ihre geliebten Halter während einer Streicheleinheit zu beißen.

Dies passiert meist ohne Vorwarnung und kann für den ahnungslosen Besitzer eine völlige Überraschung sein, da die geliebte Katze vor einem Augenblick noch schnurrte und zufrieden schien.

In den meisten Fällen teilt dir deine Katze so mit, dass die Streicheleinheit beendet ist. Sie will dir hierbei durch das Beißen nicht schaden, es ist eher ihr Zeichen für ein „genug ist genug“.

Anzeige

Katze beißt aus Schmerz

katze beim tierarzt
Beim Tierarzt – brodtcast/shutterstock.com

Beim Streicheln kann es durchaus auch vorkommen, dass es für die Katze an bestimmten Stellen unangenehm oder sogar schmerzhaft sein kann.

Die meisten Katzenbesitzer wissen wohl, dass die Schnurrhaare einer Mieze sehr empfindlich sind und man diese besonders vorsichtig behandeln sollte.

Anzeige

Und so wie wir Menschen an bestimmten Körperstellen besonders empfindlich oder auch kitzelig sind, so hat auch jede Katze ihre empfindlichen Körperstellen.

Wenn man diesen zu nahe kommt oder mit dem streicheln oder beim kuscheln reizt, dann kann das ebenfalls ein Grund sein, warum dich deine Katze beißt.

Ist deine Samtpfote grundsätzlich lieb und nicht aggressiv, reagiert jedoch an einer bestimmten Körperstelle sehr empfindlich und beißt, dann kann Schmerz ein Auslöser dafür sein.

Anzeige

Merke dir diese Stelle genau und gehe mit deiner Katze zum Tierarzt, damit dieser sie untersuchen kann. Es könnte sich um eine Verletzung oder Entzündung handeln.

Katze beißt beim spielen

Katzen beißen auch als eine Form des Spielens. Vor allem noch junge Katzen lieben es an Menschen, ihren Geschwistern und allen anderen Dingen, die man als „Beute“ zum Spielen verwenden kann, zu nagen und zu beißen.

Anzeige

Die meisten Katzenbesitzer haben wahrscheinlich schon einmal die Erfahrung gemacht, dass Hände und sogar Füße vor allem von jungen Katzen gerne angegriffen werden. Die kleinen und süßen Tiere wissen einfach nicht, dass ihre scharfen Krallen und Zähne für uns Menschen schmerzhaft sind.

Verstärkt wird das Ganze noch, indem wir reflexartig durch den Schmerz unsere Hände oder Füße schützen wollen und diese schnell wegziehen. Für eine Katze sind schnelle Bewegungen jedoch eine Einladung und Teil des Spiels.

Katzenbisse sind gefährlich

katzenbiss am arm
Katzenbiss – Tei Sinthip/shutterstock.com

Ein Katzenbiss ist nicht nur schnell passiert, sondern auch gefährlich für die Gesundheit des Haustierhalters, wenn diese nicht richtig behandelt werden. Katzen haben lange und spitze Zähne, mit denen punktförmige und tiefe Einstiche bis auf den Knochen entstehen können.

Anzeige

Der Speichel einer Katze beherbergt zudem eine Menge Bakterien, die durch den Katzenbiss in die Wunde gelangen und so eine Infektion verursachen können.

So ist ein Biss nicht nur schmerzhaft, sondern auch gefährlich und kann im schlimmsten Fall eine tödliche Infektion auslösen.

Anzeige

Tetanus und Tollwut sind hier die gefährlichsten Infektionen, welche sich vor allem bei tiefen Bissen leicht ausbreiten können. Wenn die Katze beißt, dann kann sich der Katzenbiss nach wenigen Stunden entzünden und für den Menschen gefährlich werden.

Die Symptome einer Infektion nach einem Katzenbiss sind Schmerzen, eine Schwellung und Rötung der Wunde bis hin zu Fieber und einer eingeschränkten Funktion der Hand oder anderer betroffener Körperteile. Eiter kann sich bilden und aus der Wunde laufen.

Was tun nach einem Katzenbiss?

Wenn eine Katze dich gebissen hat, dann musst du generell zum Arzt gehen. Und zwar so schnell wie möglich. Sofort nach dem Biss solltest du die Wunde mit einem Desinfektionsmittel reinigen und steril abdecken. Am besten mit einem Wundverband aus der Hausapotheke.

Anzeige

Zum Arzt mitnehmen solltest du auch deinen Impfpass, damit dieser deine letzten Impfungen nachvollziehen kann. Der Hausarzt wird die Wunde gründlich versorgen und dir eventuell ein Antibiotikum verschreiben.

Sollte die Wunde nicht von alleine verheilen und gar anfangen zu eitern, dann ist diese wahrscheinlich infiziert und muss operiert werden, um die betroffenen Hautstellen zu entfernen.

Deiner Katze das Beißen abgewöhnen

Katzenerziehung ist nicht einfach, aber möglich. Mit etwas Geduld sowie Disziplin können die meisten Verhaltensprobleme einer Katze behoben werden. Es gibt einige Dinge, die du beachten und tun solltest, falls deine Katze dich beißt. Hier sind ein paar Tipps, die dir helfen können:

1. Ursachen finden

​​Als Erstes ist es wichtig, dass du den Ursachen für das Beißen auf dem Grund gehst. Ist deine Katze von heute auf morgen Aggressiv geworden oder war sie es bereits von klein auf?

Gab es in letzter Zeit eine Veränderung im Haus, die die Katze stressen könnte? Ein neuer Mitbewohner oder gar ein Baby können der Auslöser dafür sein, dass die Samtpfote plötzlich beißt.

Der neue Mitbewohner könnte ihr Territorium verletzen oder sie fühlt sich vernachlässigt und möchte mehr Aufmerksamkeit von dir bekommen.

2. Dein Verhalten anpassen

Falls du öfters mal gestresst bist oder aus anderen Gründen deine Katze anschreist, dann versuche, dieses Verhalten abzulegen. Du solltest sie nicht anschreien, schlagen oder versuchen, zu verjagen. 

Katzen nehmen dein aggressives Verhalten auf und können Angst bekommen und so selbst aggressiv werden. Sei ein gutes Beispiel und bleibe ruhig.

3. Hände und Füße sind kein Spielzeug

Viele Katzenhalter machen den Fehler, dass sie ihre Finger, Hände oder gar Füße benutzen, um mit einer Katze zu spielen. Dies ist ein Fehler, da die Katze die Körperteile als Spielzeug ansieht und diese immer wieder angreifen wird.

Daher solltest du nur Katzenspielzeug*(Set bei Amazon) verwenden, um mit ihr zu spielen. Sie muss lernen, dass deine Finger und Hände nicht zum Spielzeug gehören.

4. Konsequenzen für das Beißen

Falls deine Katze dich wieder beißt oder angreift, dann sollte dies mit Konsequenzen bestraft werden. Als Erstes solltest du ein Signalwort wie “AUHA” oder “NEIN” laut aber nicht schreiend sagen.

Du kannst auch wie eine Katze kurz Zischen oder einmal mit den Händen klatschen, um ihr ein deutliches Signal zu geben. Falls sie nicht sofort aufhört, dass sollte die Fellnase für ihr schlechtes Verhalten “bestraft” werden, indem du ihr deine Aufmerksamkeit entziehst und sie so ignorierst. 

Höre mit dem Streicheln auf, setze sie auf den Boden ab und verlasse am besten den Raum, bis sich deine Samtpfote wieder beruhigt hat.

So sollte deine Katze nach einer Weile lernen, dass sie etwas falsch gemacht hat. Wichtig ist dabei, dass du konsequent bleibst und immer die gleichen Signale sofort nach dem Fehlverhalten verwendest. Katzen und auch andere Tiere verstehen keine zeitverzögerte Bestrafung.

5. Keine körperliche Bestrafung anwenden

Eine körperliche Bestrafung macht Katzen nur entschlossener, zurückzuschlagen und sich zu schützen. Sie wird zwar wahrscheinlich fürs erste aufhören und wegrennen, doch wird diese Bestrafung als ein Angriff gewertet und mit Aggression erwidert. 

6. Mehr Aufmerksamkeit

Falls deine Katze dich hauptsächlich immer dann angreift und beißt, wenn du sie vernachlässigst, dann braucht sie einfach nur mehr Aufmerksamkeit von dir.

Sofern es deine Zeit zulässt, solltest du deinem Haustier möglichst mehr Aufmerksamkeit schenken. Nimm sie dafür auf dein Schoss und streichle sie, solange sie sich gut benimmt und dich nicht beißt. Verwende Spielzeuge und spiele mit ihr ausgiebig, damit sie die nötige Zuwendung von dir bekommt.

7. Spielkameraden

Es kann gut sein, dass deine Katze sich einsam fühlt oder einfach nur tierisch langweilt, weil du nicht genügend Zeit für sie hast oder den Tag auf der Arbeit verbringst.

Ein anderes Haustier, besonders eine Katze, würde wahrscheinlich helfen, damit deine Samtpfote nicht mehr so viel Langeweile hat. So hat sie einen neuen Freund zum Spielen und wird dich womöglich in Zukunft in Ruhe lassen.

Doch leider hat eine neue Katze nicht immer einen positiven Effekt, da keine Garantie besteht, dass sich die beiden auch wirklich vertragen. Manche Stubentiger reagieren negativ, wenn ein neues Haustier ins Haus kommt. Daher sollten neue Bewohner stets langsam und unter Beobachtung aneinander gewöhnt werden.

1 Kommentar

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein